PILATES

 

Nach 10 Einheiten wirst du die Veränderung spüren! Nach 20 Einheiten wirst du die Veränderung sehen. Und nach 30 Einheiten wirst du einen neuen Körper besitzen. (Joseph H. Pilates)


Besonders hoher Nachfrage erfreut sich Pilates, weil sowohl Koordination und Beweglichkeit als auch Kraft und Konzentration aktiv gefördert werden. Tiefliegende Muskelpartien werden angesprochen, was mit einer Optimierung der Körperspannung und des gesamten Körpergefühls einhergeht. Die gesunde Abstimmung aus Dehnung, Kraft und Entspannung fördert
* muskulöse Beine
* einen wohlgeformten Po
* straffe Bauchmuskeln
* einen starken Rücken
* Stressabbau
* die Kondition
* die Fettverbrennung
* die Anregung des Kreislaufs
* und eine ruhige Atmung
Ziel von Pilates ist eine gute Figur, gesunde Körperhaltung und insgesamt mehr Vitalität. Im Fokus steht beim Pilates stets die Mitte. Das Kraftzentrum befindet sich um die Wirbelsäule und den Beckenboden herum, Bereiche welche beim Pilates besonders stark angesprochen werden.

Funktionelles Athletiktraining

Funktionelles Athletiktraining

 

Sportart unspezifisch, so wichtig...

 

Ideal für z.B. für Fußballer, Handballer und sonstige Mannschaftssportarten, gerade in der Vorbereitung.

Bei uns in der PHiTBox oder Outdoor auf eurem heimischen Sportplatz bieten wir ein breitgefächertes, abwechslungsreiches Training. 

Trainiert wird mit Kleingeräten und dem eigenen Körpergewicht, funktionell und mehrkettig.

Sprecht uns an, wir freuen uns drauf.



Indoor-Cycling

 

Energiegeladenes Training, das durch seine Gruppendynamik besticht und auch Dich in seinen Bann zieht.

 

Wir fahren auf modernen Tomahawk Bikes der IC5 Serie.


Zirkeltraining

 

In klassischer Zirkelform trainieren wir hier unsere Kraft-Ausdauer.

Gezielte, komplexe Übungen mit unterschiedlichen Materialien verlangen uns dabei Einiges ab.

Die Motivation in der Gruppe treibt uns an…


 

 

Schlingentraining/TRX

Hier handelt es sich um ein sehr effektives Ganzkörper-Training mit Einsatz eines nicht elastischen Gurtsystem. Das eigene Körpergewicht dient uns hierbei als Widerstand.

 

Du bestimmst Deine Intensität selbst.


 

 

 

Rückentraining

 

Rückenschmerzen gehören zu den weitverbreitetsten Krankheiten und Beschwerden überhaupt! Genau deshalb sorgt der spezielle Kurs dafür, Rückenprobleme vorzubeugen und akute Rückenverspannungen und eine schlechte Haltung zu beheben und zu verbessern. Der Kurs dauert insgesamt 10 Wochen, in denen mit gleichem Übungsablauf trainiert wird. Außerdem bietet das Training den Teilnehmern unterschiedliche Schwierigkeitslevel an, um jedem Einzelnen ein ausgeglichenes Workout zu garantieren. So schafft man es in den 10 Einheiten zu einem unbeschwerteren, schmerzfreieren Leben mit gestärktem Rücken.

 

Ziel des Kurses ist es, durch funktionelle Alltagsbewegungen, Kräftigung der Tiefenmuskulatur und Stabilisierung der Wirbelsäule einen gesunden Rücken ohne Haltungsprobleme und Schmerzen zu erlangen. Das  Training sorgt dafür, dass alle täglich relevanten Rückenmuskeln intensiv gestärkt werden und es zu einem optimalen Zusammenspiel der Muskeln kommt. Durch abwechslungsreiche Übungen und einem effektiven Training, ist es möglich, jeden der Teilnehmer des Kurses, so zu fördern, dass in Zukunft mit Rückenschmerzen endgültig Schluss sein und man mit gesunder Haltung durchs Leben gehen kann. Die Rückengymnastik zielt dabei auf den gesamten Bauch,- Rumpf und Rückenbereich ab und sorgt für mehr Komfort an jedem Tag.




 

Faszien-Yoga

*Faszien-Yoga….was ist das?*

Die bekannten Yoga-Übungen helfen sowohl beim Stressabbau, als auch dabei, den allgemeinen Fitness-Zustand des Körpers zu erhalten. Seit kurzem bieten Fitness-Studios jedoch eine neue Yoga-Variante an: Faszien-Yoga. Dahinter verbirgt sich in der Regel eine Auswahl bzw. Abfolge von Yoga-Übungen, mit denen sich gezielt die so genannten Faszien trainieren lassen.

*Vernachlässigter Teil des Bindegewebes…*
Unter Faszien versteht man jenen Teil des Bindegewebes, der die einzelnen Muskeln und Bänder umhüllt und ihnen dadurch Form gibt. Faszien durchziehen den gesamten Körper und sorgen beispielsweise dafür, dass sich benachbarte Muskeln nicht gegenseitig in die Quere kommen. Aber auch Gelenk- und Organkapseln werden zu den Faszien gerechnet. Muskuläre Verspannungen etc. nehmen häufig ihren Ursprung in spröden, steifen oder gar beschädigten Faszien. Und auch der typische Muskelkater hat seinen Ursprung zu einem erheblichen Teil in diesem Bindegewebe.
Geschmeidige und gut durchtrainierte Faszien tragen folglich dazu bei, muskuläre Probleme aller Art zu verhindern. Sie machen uns nicht nur leistungsfähiger, sondern insbesondere auch geschmeidiger und dadurch gelenkiger.

So ist es auch wenig überraschend, dass Körperübungen, die generell die Geschmeidigkeit und Gelenkigkeit erhöhen, auch den Faszien zugutekommen. Und genau das ist bei diversen bekannten und unbekannten

Yoga-Übungen bzw. -Stellungen, den so genannten Asanas, der Fall.

*Mehr Bewegung als beim „klassischen“ Yoga…*
Allerdings unterscheidet sich das Faszien-Yoga vom so genannten Hatha-Yoga, der im westlichen Kulturkreis am weitesten verbreiteten Yoga-Variante: Während es beim Hatha-Yoga üblich ist, längere Zeit in einer ganz bestimmten Position zu verharren und so das Gewebe nur lokal zu dehnen, kommt es beim Faszien-Yoga darauf an, den gesamten Körper in Bewegung zu halten. Ziel ist es dabei, ganze Faszien-Bahnen anzusprechen. Dehnen, Federn und Schwingen gehören daher weitaus stärker zum Faszien-Yoga als zum Hatha-Yoga. Idealerweise ist beim Faszien-Yoga der gesamte Körper in Bewegung - und die Bewegungen gehen fließend ineinander über. Gleichzeitig kommt es aber auch darauf an, Dehnpositionen immer wieder auch möglichst lange zu halten. Denn der Dehnungsreiz sorgt dafür, dass sich die Bindegewebszellen erneuern und so geschmeidiger werden.
Noch ein wichtiger Unterschied zum "klassischen" Yoga ist die höhere Variabilität bei den Übungen: Während es beim Hatha-Yoga darauf ankommt, die Asanas möglichst exakt nachzustellen, empfehlen Faszien-Trainer, die Stellungen immer wieder leicht zu variieren und den Bewegungsablauf abzuändern. Der Grund: Je nach Körperbau und Fitness-Zustand können sich Lage sowie Trainings- bzw. Dehnungsbedarf der Faszien unterscheiden. Für ein optimales Training ist es daher erforderlich, in den Körper hinein zu fühlen - und heraus zu spüren, wo es "hakt" und welche Bewegungen gut tun. Sorgt beispielsweise in einer konkreten Position eine ganz bestimmte Dehnung für ein Zwicken in einem Muskelabschnitt, lohnt es sich, hier die "Behandlung" zu intensivieren.
Es versteht sich von selbst, dass diese Yoga-Variante körperbetonter ist als das Hatha-Yoga. Das Plus an Bewegung sorgt auch für einen höheren Kalorienverbrauch. Faszien-Yoga kann somit individuell durchaus als anstrengender empfunden werden als das klassische Yoga.

 

 


FASZIEN

 

Durch gezielte Übungen, die direkt auf die Faszien in unserem Körper wirken, erreichen wir gemeinsam:

Steigerung der Leistungsfähigkeit, Förderung der Regeneration und Beweglichkeit nach Verletzungen, Festigung des Bindegewebes, Schutz vor Sportverletzungen, Abbau von Verspannungen.

Faszienrollen sind ein Teil dieses Trainings und werden zur Verfügung gestellt!



 

 

Kettelbell-Training

 



Gezieltes Training für Arme, Brust, Schultern, Rücken, Po und Beine. 
Muskelaufbau und -definition mit Spaß und Eisen!
Wir trainieren gemeinsam mit Kettlebells in unterschiedlichen Gewichten.
Abwechslungsreiches, Training individuell auf den einzelnen Teilnehmer abgestimmt....deshalb auch jederzeit für Einsteiger geeignet.
Kein Einzeltraining sondern immer in der Gruppe... und somit Motivation und Spaß inklusive!